So verstehen Sie einen Mops

So verstehen Sie einen Mops

Auf der ganzen Welt gibt es nur wenige Hunderassen, die durchweg als charmant, liebevoll und äußerst schelmisch beschrieben werden können. Einer von ihnen ist der Mops. Diese Rasse wurde im alten China als Begleithund gezüchtet und erfüllt diese Aufgabe auch heute noch und ist bei Familien, älteren Menschen und Alleinstehenden sehr beliebt.
Dieser Artikel bietet einen kurzen Leitfaden für den Besitz (oder die Adoption) eines Mopses und den Umgang im Laufe des Hundelebens. Es enthält eine eingehende Analyse des Temperaments, der Persönlichkeitsmerkmale, des Aussehens und der allgemeinen Eigenschaften des Hundes. Wir gehen auch auf die besonderen gesundheitlichen Probleme des Mopses, seine Pflege- und Trainingsbedürfnisse sowie seinen Wasser- und Nährstoffbedarf ein.

Mops: Erscheinungsbild und Eigenschaften

  • Gewicht: 6 – 9 Kilo (Rüden und Hündinnen)
  • Größe: 18 – 20 cm (Männchen und Weibchen)
  • Alter: Können über 12 Jahre alt werden

Der Mops ist eine außergewöhnlich kleine Rasse, die für ihr kurzes und etwas stämmiges Aussehen bekannt ist. Was ihre Gesamtgröße betrifft, so überschreiten nur wenige dieser Hunde 10 Kilo oder 20 cm in der Gesamthöhe. Obwohl kleine Abweichungen als normal angesehen werden, können übermäßige Unregelmäßigkeiten bei Gewicht und Größe manchmal auf ein zugrunde liegendes Gesundheitsproblem hindeuten.

Kopf beim Mops

Der Mops besitzt einen großen, gut gerundeten Kopf. Er wird durch eine kurze, quadratische Schnauze mit nach oben gerichteten Nasenlöchern hervorgehoben. Der Schädel wird durch eine Reihe dunkler und hervorstehender, kugelförmiger Augen akzentuiert. Die Ohren hingegen sind dünn und klein und haben eine samtartige Qualität.

Vorderhand

Die Vorderhand des Mopses ist bekannt für ihre geraden Beine, die kräftig und gut bemuskelt sind. Die Ellenbogen befinden sich im Allgemeinen unter dem Widerrist, während die Schultern mäßig zurückliegen. Abgerundet wird die Vorderhand durch ein Paar kleiner Füße, die durch eine mäßige Polsterung, gut gespaltene Zehen und schwarze Nägel hervorgehoben werden. Die Afterkrallen können auf Wunsch entfernt werden.

Hinterhand

Die Hinterhand des Mopses weist viele der gleichen Merkmale auf wie die Vorderhand. Die Kniegelenke sind in dieser Region mäßig gebogen, während das Sprunggelenk senkrecht zum Boden verläuft. Auch die Hinterbeine sollten (von hinten gesehen) parallel zueinander verlaufen. Abgerundet wird die Hinterhand durch die kleinen Pfoten des Mopses, die dieselben sind wie die der Vorderhand.

Siehe auch  Kanarienvögel und Fortpflanzung

Schwanz

Der Schwanz des Mopses ist im Allgemeinen recht kurz. Sie wird in einer doppelten Locke getragen und sitzt eng über der Hüfte.

Fell und Färbung

Das Fell des Mopses lässt sich am besten als kurz, glänzend und fein in seiner Gesamttextur beschreiben. Es ist weder hart noch wollig und ist bekannt für seine glatte (etwas weiche) Haptik. Was die Farbe betrifft, so ist sie typischerweise eine Mischung aus rehbraun und schwarz. Trotz seiner geringen Größe ist der Mops für seine überlebensgroße Persönlichkeit bekannt.

Temperament und Charaktereigenschaften

Was seine allgemeine Persönlichkeit und sein Temperament betrifft, so wird der Mops von Experten im Allgemeinen als eine ausgeglichene (und stabile) Hunderasse beschrieben. Sie sind bekannt für ihr charmantes Wesen, ihre Kontaktfreudigkeit und ihren Wunsch, ihren Besitzern zu gefallen. Tatsächlich werden Mops manchmal als Schattenhunde bezeichnet, da sie sich gerne in der Nähe von Familienmitgliedern aufhalten, wann immer dies möglich ist.

Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass der Mops eine unglaublich sensible Rasse ist, die auf die Emotionen ihres Besitzers reagiert. Dies kann manchmal dazu führen, dass sie Angst oder Stress empfinden, insbesondere wenn ihre Besitzer diese Emotionen ebenfalls empfinden. Aus diesem Grund ist es äußerst wichtig, dass die Besitzer ihren Mopsgefährten ein liebevolles und stabiles Umfeld bieten.

Wissenswertes über Möpse

Möpse waren einst ein Symbol der Freimaurer. Der Hund wurde wegen seiner unerschütterlichen Loyalität und Vertrauenswürdigkeit ausgewählt.

Sind Möpse schwer zu erziehen?

Die meisten Experten sind sich darin einig, dass der Mops eine mäßig schwer zu erziehende Rasse ist. Das liegt zum Teil an seiner sturen Persönlichkeit und seiner Neigung, sich ablenken zu lassen.
Um den Trainingsprozess zu unterstützen, empfehlen Experten, Belohnungen in Ihr Trainingsprogramm einzubauen (z. B. verschiedene Snacks und Leckerlis). Wie alle Hunde lieben Möpse es zu essen!

Wenn Sie es richtig anstellen, wird das Training für Ihr Haustier zum Vergnügen. Dies wiederum trägt dazu bei, dass Ihr Hund besser auf das Training anspricht. Und das Beste von allem? Es trägt auch dazu bei, dass das Training für die Besitzer ansprechender (und unterhaltsamer) wird, was zu einer besseren Chemie mit Ihrem Haustier führt.

Siehe auch  Hilfe, mein Hund trinkt, frisst aber nicht

Können Möpse gut mit Kindern?

Der Mops ist eine gutmütige und lustige Rasse, die von Experten als eine der kinderfreundlichsten Rassen der Welt angesehen wird. Ihre clowneske Persönlichkeit und ihr Spaß am Spielen machen sie zu einem idealen Begleiter für Kinder jeden Alters. Wie bei allen Hunderassen ist es jedoch wichtig, dass Eltern viel Zeit darauf verwenden, ihren Kindern den richtigen Umgang mit ihrem neuen Mopsgefährten beizubringen. Dazu gehört, dass es kleinen Kindern verboten ist, die Ohren, Augen, den Schwanz oder den Mundbereich des Mopses zu berühren, zu quetschen, zu ziehen oder zu stupsen.

Eltern sollten Kindern auch verbieten, sich Hunden zu nähern, die gerade schlafen oder fressen. Die Nichtbeachtung dieser Warnung kann zu negativen Reaktionen Ihres Tieres führen, da Ihr Mops dies als Bedrohung seiner Sicherheit und seines Wohlbefindens interpretieren könnte. Infolgedessen kann er knurren, bellen oder beißen, wenn er lange genug provoziert wird.

Die Ernährung kurz aufgegriffen

Wie viele andere Hunderassen stellt auch der Mops besondere Anforderungen an seine Ernährung und seine Bewegungsbedürfnisse.

Nachdem wir nun einen allgemeinen Überblick über die körperlichen Merkmale und Charaktereigenschaften des Mopses haben, können wir uns nun den Grundbedürfnissen des Hundes widmen. In diesem nächsten Abschnitt werden wir die Bedürfnisse des Mopses in Bezug auf Bewegung und Ernährung erörtern.

So verstehen Sie einen Mops

Wie viel Bewegung braucht ein Mops pro Tag?

Hundeexperten sind sich einig, dass 30 bis 60 Minuten Bewegung (täglich) für den Mops angemessen sind. Wie bei allen Haustieren sollten die Besitzer während des Spaziergangs genau auf die Atmung ihres Hundes achten. Übermäßiges Hecheln ist ein Anzeichen für Überanstrengung und bedeutet, dass eine Wasserpause angebracht ist.
Besitzer sollten auch auf Anzeichen von Dehydrierung ihres Mopses während des Spaziergangs achten. Dies gilt insbesondere im Frühjahr und Sommer, da wärmere Bedingungen schnell zu Dehydrierung führen können.

Wie viel Futter sollte ein Mops pro Tag zu sich nehmen?

Wie bei allen Hunderassen ist der Futterbedarf bei jedem Haustier sehr unterschiedlich und hängt stark vom Gewicht, dem Energielevel und dem Alter Ihres Hundes ab. Aus diesem Grund sollten Besitzer aktiv mit ihrem Tierarzt zusammenarbeiten, um einen Fütterungszyklus festzulegen, der auf die speziellen Bedürfnisse ihres Hundes abgestimmt ist. Im Allgemeinen benötigt der Mops täglich etwa 0,5 bis 1 Tasse Hundetrockenfutter. Diese wiederum sollte in zwei separate (und gleiche) Mahlzeiten von jeweils etwa 0,25 bis 0,5 Tassen aufgeteilt werden. Aktivere Hunde benötigen etwas mehr Futter pro Tag, während weniger aktive Tiere etwas weniger benötigen.
Auch hier gilt, dass Sie sich im Zweifelsfall nicht scheuen sollten, den Tierarzt Ihres Mopses zu konsultieren, denn er kann Ihnen einen hervorragenden Einblick in die Ernährungsbedürfnisse Ihres Hundes geben.

Siehe auch  Verantwortungsvolle Haustierhaltung: Ein Leitfaden zu den Tierschutzgesetzen in Deutschland

Wasserbedarf

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist für den Mops ebenfalls äußerst wichtig. Der Körper eines Hundes besteht zu fast 70 Prozent aus Wasser (ähnlich wie der eines Menschen). Daher sollten die Besitzer den Wasserbedarf ihres Mopses den ganzen Tag über im Auge behalten, da sich der Wasserbedarf je nach Außentemperatur und Tagesaktivität ändern kann. Wie bei den meisten Rassen richtet sich der Wasserbedarf in der Regel nach dem Gewicht Ihres Hundes. Für je sieben Pfund Gewicht sollte ein Mops etwa 6 Unzen Wasser pro Tag zu sich nehmen. Ein Hund mit einem Gewicht von 7 Kilo würde beispielsweise 0,3 – 04 Liter Wasser pro Tag benötigen.

Wie bei der Nahrung benötigen aktivere Hunde etwas mehr Wasser, während weniger aktive Tiere nur die empfohlene Mindestzufuhr benötigen. Ebenso ist bei heißem Wetter eine zusätzliche Wasserzufuhr über den Tag verteilt erforderlich, da hohe Temperaturen zu übermäßigem Hecheln und/oder Schwitzen (über die Drüsen in den Pfoten Ihres Mopses) führen können. Dies wiederum kann im Laufe der Zeit zu einer Dehydrierung führen. Kältere Temperaturen wiederum belasten den Flüssigkeitshaushalt Ihres Mopses weit weniger.

Der einfachste Weg, um sicherzustellen, dass Ihr Haustier ausreichend hydriert ist, besteht darin, ihm den ganzen Tag über Zugang zu sauberem Wasser zu gewähren. Im Allgemeinen sollten Besitzer niemals versuchen, die Wasseraufnahme ihres Hundes zu begrenzen oder einzuschränken. Die oben genannten Richtwerte wurden nur aufgenommen, um zu zeigen, was als normal gilt, und sollten nur zu Kontrollzwecken verwendet werden.

Holana.de ❤️  Tierbedarf OnlineShop - Kleintierbedarf Onlineshop - Tierwelt - Ratgeber - Magazin
Logo
Shopping cart