Meine Katze will nicht trinken

Meine Katze will nicht trinken

In diesem Artikel finden Sie interessante Informationen darüber, warum Katzen kein Wasser trinken, und Tipps, wie Sie sie dazu bewegen können. Machen Sie sich Sorgen, weil Ihre Katze nicht trinkt, obwohl Sie ihr täglich frisches Wasser anbieten? Wir müssen den Flüssigkeitsbedarf unserer Haustiere berücksichtigen, denn eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden von entscheidender Bedeutung. Hier erfahren Sie, warum Ihre Katze kein Wasser trinkt, wie Sie die Anzeichen einer Dehydrierung erkennen und wie Sie ihr das Trinken wieder schmackhaft machen können.

Wie viel Wasser brauchen Katzen?

Lassen Sie uns zunächst besprechen, wie viel Wasser Katzen benötigen, um hydriert zu bleiben. Der Wasserbedarf hängt von folgenden Punkten ab:

  • Ernährung
  • Alter
  • Aktivitätsniveau
  • Gesundheitszustand

Eine erwachsene Katze sollte zwischen 50 – 80 ml Flüssigkeit pro Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen. Dies ist jedoch nur ein allgemeiner Richtwert. Die Menge an Wasser, die Ihr Haustier benötigt, kann von verschiedenen Faktoren abhängen. Wenn Ihre Katze Nassfutter frisst, benötigt sie möglicherweise weniger zusätzliche Flüssigkeit, da dieses Futter etwa 80% Feuchtigkeit enthält.
Wenn Ihre Katze jedoch an einer Krankheit leidet, die ihren Wasserhaushalt beeinträchtigt, wie z.B. eine Nierenerkrankung oder Diabetes, benötigt sie möglicherweise mehr Wasser als üblich.
Wenden Sie sich bitte an Ihren Tierarzt, um sich über den Flüssigkeitsbedarf Ihrer Katze zu informieren.

Mögliche Gründe, warum Katzen das Trinkwasser verweigern

Haben Sie bemerkt, dass Katzen ziemlich wählerisch sein können? Sehen wir uns einige Gründe an, warum sie den Wassernapf meiden – die folgenden Punkte werden Ihnen wertvolle Hinweise geben, wenn Sie sich fragen, was das Problem ist.

Wie schmeckt es?

Wenn das Wasser einen unangenehmen Geruch, Geschmack oder Belag hat, weigern sich Katzen manchmal, es zu trinken. Regelmäßiges Reinigen des Wassernapfes kann helfen. Sie sollten immer frisches, sauberes Wasser verwenden, das Sie auch selbst gerne trinken würden. Wenn Sie in ein neues Haus ziehen oder Ihr Haustier umziehen, kann es außerdem eine Weile dauern, bis es sich an das Leitungswasser in dieser Gegend gewöhnt hat. Versuchen Sie, es zunächst mit dem alten Wasser zu mischen.

Weitere Faktoren

Der Standort des Wassernapfes kann die Trinkfreudigkeit einer Katze erheblich beeinflussen. Einige wählerische Katzen mögen es nicht, wenn ihr Wassernapf in der Nähe ihres Futters oder ihres Katzenklos steht. Aber aus gutem Grund. Ihre Intuition sagt ihnen, dass sie ihre Futter- und Wasserquellen getrennt von ihren Ausscheidungen aufbewahren sollten, die Raubtiere oder Parasiten anlocken könnten.

Siehe auch  Erkältung bei Katzen

Meine Katze will nicht trinken

Ist das Wasser still oder in Bewegung?

Wussten Sie, dass manche Tiere es vorziehen, aus einer sich bewegenden Wasserquelle zu trinken, z. B. aus einem Wasserhahn oder einem Brunnen für Haustiere? Das liegt daran, dass manche Tiere stilles Wasser mit abgestandenem oder verunreinigtem Wasser assoziieren, was ihrer Gesundheit schaden könnte. Experimentieren Sie mit verschiedenen Orten und Quellen, um zu sehen, wann Ihre Katze besser darauf reagiert. Halten Sie den Wassernapf sauber und von der Katzentoilette entfernt, um Ihrer Katze zu zeigen, dass ihre Wasserstelle hygienisch ist. Reinigen und erfrischen Sie das Wasser regelmäßig, um es attraktiv zu halten.

Prüfen Sie die Wassertemperatur

Katzen können auch bei der Wassertemperatur wählerisch sein. Manche bevorzugen kaltes Wasser gegenüber Raumtemperatur, weil kühles Wasser erfrischender und befriedigender ist, besonders an heißen Tagen.

Hier sind ein paar einfache Lösungen:

  • Geben Sie ein paar Eiswürfel in ihren Napf und beobachten Sie, ob sie gerne daran lecken oder damit spielen.
  • Erwägen Sie die Verwendung eines Wasserspenders oder eines Brunnen für Haustiere, der das Wasser kühl und frisch hält.

Sind sie gestresst?

Stress und Angst können Katzen davon abhalten, ausreichend zu trinken, was sich auf ihren Appetit, Durst, ihre Stimmung und ihr Energieniveau auswirkt. Hat sich das Verhalten oder die Umgebung Ihres Tieres in letzter Zeit verändert?

Hier sind einige Tipps, die Ihnen helfen können:

  • Identifizieren und minimieren Sie Stressfaktoren und sorgen Sie für eine ruhige und friedliche Umgebung.
  • Sanfte Musik oder Cat TV auf YouTube kann beruhigend wirken.
  • Die Einrichtung einer stressfreien Zone mit ihrem Lieblingsspielzeug und gemütlichen Plätzen kann ebenfalls dazu beitragen, ihre Ängste zu lindern.
    Versuchen Sie es mit Feliway, einem synthetischen Pheromonprodukt, das den natürlichen Duft von Katzen nachahmt. Durch die Schaffung eines Gefühls der Vertrautheit und Sicherheit in ihrer Umgebung kann Feliway erheblich dazu beitragen, Stress und Ängste zu reduzieren.

Wenn sich eine Katze wohler und sicherer fühlt, kann dies ihr Selbstvertrauen und ihre Neugierde, ihre Umgebung zu erkunden, deutlich steigern.

Medikamente?

Bestimmte Medikamente können zu Mundtrockenheit, Übelkeit oder anderen Nebenwirkungen bei Katzen führen, die das Trinken von Wasser unangenehm oder schwierig machen. Bitte besprechen Sie mit Ihrem Tierarzt, ob die Medikamente den Durst oder die Flüssigkeitszufuhr beeinflussen. So können Sie die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihres Tieres überwachen und Komplikationen oder unerwünschte Reaktionen auf das Medikament vermeiden.

Grundlegende medizinische Bedingungen

Wenn Ihre Katze trotz Ihrer Bemühungen kein Wasser trinkt, liegt möglicherweise ein medizinisches Problem vor, das den Durst oder die Flüssigkeitszufuhr beeinträchtigt. Häufige Gesundheitsprobleme bei Katzen sind Zahnerkrankungen, Fettleibigkeit und Magen-Darm-Beschwerden. Es ist ratsam, einen Tierarzt um eine professionelle Meinung zu bitten.

Siehe auch  Die Geheimnisse der Katzenernährung: Ein Leitfaden für optimale Gesundheit

Tipps, damit Ihre Katze hydriert bleibt.

Nachdem wir nun die möglichen Gründe für die Abneigung einer Katze gegen das Trinken von Wasser erforscht haben, lassen Sie uns nun einige Tipps zur Förderung der Flüssigkeitszufuhr besprechen.

Bieten Sie Nassfutter an

Die Umstellung auf Nassfutter kann ideal sein, wenn Sie sich Sorgen um die Wasseraufnahme machen. Diese Option ist besonders vorteilhaft für Tiere, die zur Dehydrierung neigen oder an Krankheiten leiden, die das Trinken von Wasser schwierig machen.
Da Nassfutter wesentlich mehr Feuchtigkeit enthält als Trockenfutter, kann es bis zu 80% des täglichen Wasserbedarfs einer Katze decken. Aus diesem Grund kann der tägliche Verzehr von Futter mit höherem Feuchtigkeitsgehalt dazu beitragen, Harnwegsinfektionen, Nierensteinen und anderen mit Dehydrierung verbundenen Gesundheitsproblemen vorzubeugen. Nassfutter ist zwar teurer als Trockenfutter, aber es bietet einen besseren Nährwert und ist schmackhafter. Sprechen Sie am besten mit Ihrem Tierarzt, um zu entscheiden, ob dies eine geeignete Option für Ihr Haustier ist. Ihr Tierarzt kann Ihnen die richtige Sorte und Menge empfehlen, um die Ernährung Ihres Tieres zu ergänzen.

Machen Sie Wasser schmackhaft

Haben Sie bemerkt, wie neugierig Katzen auf neue Geschmäcker und Gerüche sind? Versuchen Sie das Folgende:

  • Erhöhen Sie die Attraktivität des Wassers, indem Sie Geschmacksrichtungen oder Aromen hinzufügen, die Katzen unwiderstehlich finden.
  • Versuchen Sie es mit natriumarmer Hühner- oder Rinderbrühe oder sogar mit einer Prise Katzenminze.
  • Experimentieren Sie mit verschiedenen Optionen, um ihre Vorlieben zu entdecken. Meine Katze ist ganz verrückt nach der Flüssigkeit aus einer Thunfischdose!
  • Fügen Sie ihrem Trockenfutter etwas Wasser hinzu oder mischen Sie es mit dem Nassfutter, um die Flüssigkeitszufuhr zu erhöhen.
  • Frieren Sie aromatisiertes Wasser in Eiswürfelbehältern ein und bieten Sie es Ihrer Katze als Leckerli oder Spielzeug an. Manche Katzen lecken gerne an Eiswürfeln oder spielen mit ihnen, um ihren Durst zu stillen und ihr Interesse an Wasser zu wecken.

Überwachen Sie die Wasseraufnahme

Wie bereits erwähnt, gilt als allgemeine Regel, dass Katzen täglich etwa eine Unze Wasser pro Pfund Körpergewicht trinken sollten. Denken Sie daran, dass diese Menge je nach Alter, Aktivitätsniveau, Ernährung und Gesundheitszustand variieren kann. Indem Sie das Verhalten und die Wasseraufnahme Ihrer Katze beobachten, können Sie sicherstellen, dass sie ausreichend Wasser trinkt und Anzeichen von Dehydrierung erkennen. Die Messung des täglichen Wasserverbrauchs und die notwendigen Anpassungen sind ein ausgezeichneter Ansatz, um das Problem in den Griff zu bekommen.

Siehe auch  Katzen glücklich machen

Wenn Ihre Katze immer noch kein Wasser trinkt, wenden Sie sich bitte an Ihren Tierarzt, um weiteren Rat einzuholen. Ihr Tierarzt kann Ihnen helfen, einen auf die Bedürfnisse Ihres Tieres abgestimmten Trinkplan zu erstellen.

Anzeichen für Dehydrierung bei Katzen

Eine Dehydrierung zu erkennen, kann manchmal schwierig sein, aber hier sind einige Anzeichen, auf die Sie achten sollten:

Verringertes Urinieren: Wenn Ihre Katze seltener uriniert als sonst, deutet dies auf eine unzureichende Wasseraufnahme hin. Wie oft Katzen pinkeln, hängt von ihrem Gesundheitszustand ab, aber normalerweise tun sie dies zwei- bis viermal am Tag.

Trockenes oder klebriges Zahnfleisch: Dehydrierung kann dazu führen, dass sich das Zahnfleisch trocken oder klebrig anfühlt, was auf einen Flüssigkeitsmangel in ihrem System hinweist.

Lethargie, eingefallene Augen und trockene Haut: Diese Anzeichen sind schwieriger zu erkennen, können aber alle auf Dehydrierung hinweisen.

Wenn Sie glauben, dass Ihre Katze dehydriert ist, handeln Sie bitte schnell. Bieten Sie frisches Wasser an und ermuntern Sie sie, es zu trinken, indem Sie etwas Saft aus einer Thunfischdose oder etwas natriumarme Hühnerbrühe hinzufügen. Falls erforderlich, können Sie Ihrer Katze eine Spritze geben oder eine Pipette verwenden, um ihr etwas zu verabreichen. Wenn sich die Symptome nicht schnell bessern, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, der den allgemeinen Gesundheitszustand Ihrer Katze beurteilen und die richtige Behandlung einleiten wird.

Abschließende Überlegungen

Jetzt verstehen Sie besser, warum Ihre Katze kein Wasser trinkt und wie Sie eine gesündere Flüssigkeitszufuhr fördern können. Dazu müssen Sie nicht nur sicherstellen, dass sie immer Wasser zur Verfügung hat. Wenn Ihre Katze sich weigert zu trinken, müssen Sie andere Wege finden, um eine erhöhte Flüssigkeitsaufnahme zu fördern – diese Tipps werden Ihnen dabei helfen.
Ein Wasserspender oder ein Springbrunnen für Haustiere oder Nassfutter anstelle von Trockenfutter sind zwei praktische Strategien, die Wunder bewirken. Machen Sie sich mit den typischen Anzeichen einer Dehydrierung vertraut und zögern Sie nicht, Ihren Tierarzt um Rat zu fragen, damit Ihr Haustier hydriert und gesund bleibt.

Die Aufnahme von Wasser ist notwendig, um die Gesundheit und die Organfunktion Ihrer Katze zu erhalten. Finden Sie heraus, wie Sie Ihrer Katze helfen können, mehr zu trinken, insbesondere wenn sie dehydriert ist.

Dehydriert? Die Anzeichen:

Manche Katzen scheinen eingefallene Augen zu haben, und wenn sie stark dehydriert sind, hecheln sie gelegentlich, wirken schwach oder brechen zusammen.

Holana.de ❤️  Tierbedarf OnlineShop - Kleintierbedarf Onlineshop - Tierwelt - Ratgeber - Magazin
Logo
Shopping cart